Bericht über die 2. Probenphase des JZOHs in Fulda

Vom 26.05.2016 – 29.05.2016 traf sich das neue JZOH in Fulda, um die in Schlitz begonnenen Stücke zu perfektionieren und weitere Sätze hinzuzunehmen. Um es vorweg zu nehmen, diese Probenphase bei traumhaftem Wetter in einer wunderbaren Jugendherberge ließ uns nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich zusammen wachsen.

Wir reisten am Donnerstagmorgen an und starteten das Probenwochenende mit einer leckeren Mahlzeit, danach folgten Stimm- und Orchesterproben. Da an diesem Wochenende noch ein paar neue Gesichter dazugekommen waren, führten wir einen Spieleabend mit Kennenlernspielen (Wer ist der Schnellste im Aussprechen der Namen?), dem Mörderspiel (Welcher der vier geheimen Mörder treibt am stärksten sein Unwesen während der gesamten Freizeit… „Brot“, „Bloody Mary“, „Phantom“ oder doch das „Kaninchen des Todes“?) sowie dem Werwolfspiel (Wer gehört zu den Werwölfen, die in dem idyllischen Örtchen Fulda die armen Bürger umbringt?) durch.

Selbstverständlich wurde am Freitag wieder diszipliniert geprobt. Am Nachmittag liefen wir zur Kinderakademie, in der wir eine Führung durch das begehbare Herz hatten – eine einzigartige Gelegenheit in ganz Europa, die Biologiekenntnisse frisch zu halten. An diesem Abend wurde dann bis 21 Uhr geprobt und der Tag klang mit dem Film „Der Chor – Stimmen des Herzens“ aus, den wir uns gemeinsam über einen Beamer ansahen.

Das begehbare Herz

Das begehbare Herz

Der Samstag stand ganz unter dem Probenstern und wir arbeiteten intensiv an musikalischen und zusammenspielerischen Feinheiten. Den Abend eröffnete eine freie kleine Vorspielrunde in der uns einige Solobeiträge schwer beeindruckten. Hier hörten Kenner Könnern zu und auch dies brachte uns einander näher. Wir hielten noch eine Orchesterversammlung ab, um uns über zukünftige Termine, den Anmeldemodus, die geplante Konzertkleidung abzustimmen. Denn die nächste Probenphase im Oktober wird mit einem öffentlichen Konzert enden.

Konzentrierte Probenarbeit

Konzentrierte Probenarbeit

Könner spielen für Kenner

Könner spielen für Kenner

 

Am Sonntagmorgen merkte man die Anstrengungen eines solchen Probenwochenendes und den Mangel an Schlaf den Spielern an. Etwas träge begann die erste Probe, doch bald waren wir wieder bei unserer alten fröhlichen Form. Nach dem Mittagessen und einem ausgiebigen Tischtennisspiel ging diese schöne Probenphase zu Ende.

 

Melanie Schaf

Nach der Arbeit darf man sich auch mal eine Pause gönnen

Nach der Arbeit darf man sich auch mal eine Pause gönnen